Förderrückblick Corona-Recovery-Fonds (CRF):

Die BTG unterstützte Hamburger Unternehmen mit über 34 Millionen Euro.

Zu Beginn des ersten Lockdowns, Mitte März 2020, hatte die Bürgschaftsbank Hamburg GmbH bereits individuelle Finanzierungshilfen zur Verfügung gestellt. Mitte des Jahres 2020 konnte auch die BTG – aus Mitteln der Freien und Hansestadt Hamburg und des Bundes – ein zusätzliches Beteiligungsprogramm zur
vorübergehenden finanziellen Unterstützung von Liquiditätsengpässen anbieten, den Corona-Recovery-Fonds (CRF). Ziel des Programms war es, Firmen, die infolge der Corona-Krise in finanzielle und wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, mit einem Kapitalbedarf von bis zu 1,8 Mio. EUR unter die Arme zu greifen. Die Unterstützung erfolgte durch Beteiligungskapital in Form von typisch stillen Beteiligungen der BTG Hamburg. Insbesondere innovative Startups sowie wachstumsorientierte, kleine und mittelständische Betriebe konnten diese Hilfe in Anspruch nehmen.

Bis zur Beendigung des CRF-Programms im Juni 2022 haben wir insgesamt 178 Anfragen bearbeitet und 113 Beteiligungen zugesagt bzw. zur Auszahlung gebracht – das zugesagte Beteiligungsvolumen betrug 34,3 Mio. EUR. Durch diese Maßnahmen konnten rund 2.200 Arbeitsplätze in Hamburger Betrieben sichergestellt oder neu geschaffen werden. Die Kunden kamen vorwiegend aus den Bereichen Handel, Industrie und Dienstleistungen.

 

Um diese Zahlen mit Leben zu füllen: Sehen Sie sich das Beispiel von Moritz Keller an. Im Rahmen der Gründung eines Fertigungsbetriebs für Tablettierwerkzeuge wurde die Finanzierung von kapitalintensiven Investitionen durch die BTG und die Bürgschaftsbank Hamburg begleitet. Mit Beginn der Corona-Pandemie erhielt der Betrieb weiteres Beteiligungskapital aus dem Corona-Recovery-Fonds und konnte so seine Liquidität sichern.

Erfolgsbeispiel: Moritz Keller GmbH

zum Seitenanfang
Update your Browser